Jetzt bedankt sich Giovanni Zarrella für die Treue seiner Fans mit einem massiven #Italopopnachschlag – auf der neuen Gold-Edition von „CIAO!“

Gut 20 Jahre nach seinem Durchbruch ist Giovanni Zarrella so erfolgreich wie zuvor: Inzwischen mit eigener Musikshow im Primetime-TV angekommen, besiegelt der sympathische Allrounder das bislang größte Jahr seiner Karriere mit einem Bonus-Geschenk an seine Fans – der neuen Gold-Edition von „CIAO!“

Die massiv erweiterte Gold-Edition des #1-Hitalbums erscheint am 12. November als 2CD mit gleich 12 Bonustiteln! Schon vorab gibt’s die brandneue Coversingle „Sette ponti devi attraversare“, Zarrellas Neuinterpretation von „Über sieben Brücken musst du gehn“.

Mit seinem zweiten Soloalbum sollte er im Frühsommer alles abräumen und nicht nur zum ersten Mal als Solokünstler Platz 1 der deutschen und österreichischen Charts erobern (flankiert von Platz 2 in der Schweiz!), sondern obendrein auch noch das „erfolgreichste Schlageralbum des ersten Halbjahres 2021“ abliefern. Jetzt legt er noch einen drauf: Giovanni Zarrella hat die massiv erweiterte Gold-Edition seines „CIAO!“-Albums angekündigt, für die er gleich 12 zusätzliche Titel eingesungen hat – wiederum auf Italienisch, wiederum 100% zeitgenössisch arrangiert. Aufgenommen mit seinem angestammten Hitproduzenten Christian Geller, handelt es sich um eine bunte Auswahl von Schlager-Lieblingstiteln des 43-Jährigen, der auch diese zusätzlichen Titel mit viel Feingefühl in die Sprache seines Elternhauses überführt.

Erster Vorbote und eines von vielen Highlights der Bonus-CD ist die neue Single „Sette ponti devi attraversare“ – im Original „Über sieben Brücken musst du gehn“. Komponiert in Zarrellas Geburtsjahr, machte Peter Maffay das Lied wenig später noch bekannter – und lieferte somit eine Art Lebenssoundtrack, der Giovanni nun schon seit vier Jahrzehnten begleitet. Im neuen Arrangement wirkt auch dieser Klassiker zugleich wunderbar vertraut und vollkommen neu. Danach geht’s ähnlich abwechslungsreich zu wie auf dem Originalalbum „CIAO!“: Mal setzt Giovanni Zarrella auf Sommerschwung und Fiesta-Stimmung, wenn aus „Phänomenal“ das beschwingt-mediterrane „Fenomenale“ wird, dann wieder sorgt er für massiven Sog in Richtung Dancefloor („Was für eine geile Zeit“) oder präsentiert eine ruhige, gefühlvolle Ballade wie „Per Te“ – seine Interpretation von Yvonne Catterfelds „Für Dich“.

Auf weitere Hits von Jürgen Drews („Come stai, come sto“) oder auch vom Dreamteam Roland Kaiser/Maite Kelly, deren Frage nach dem Nein-Sagen hier „Ma perché non hai detto no“ heißt, folgt eine sehr viel satter klingende Interpretation von Sashas „If You Believe“. Auch gibt es etwas ältere Meilensteine zu hören: „Tu“ („Du“) etwa, wiederum von Maffay, war vor gut 50 Jahren der größte deutschsprachige Hit des Jahres 1970 – und wird jetzt auf Italienisch zum astreinen Italo-Hitkandidat. Mit richtig viel Schwung kommt auch „Hello Again“ bei Giovanni Zarrella daher, und seine Version von „Volare“, das im Original übrigens „Nel blu dipinto di blu“ heißt, vertreibt jeden Anflug von Winterblues mit lässig-tropischem Off-Beat-Schwung. Wie zuletzt in seiner eigenen TV-Show, darf für den Klassiker „Piccola e fragile“ auch Giovannis Vater Bruno Zarrella mit ans Mikrofon – ein bewegender und genialer, generationenübergreifender Schlusspunkt für diese neue Edition.

Darüber hinaus vereint die Gold-Edition natürlich auch sämtliche Hits des Originalalbums, das erst im Frühsommer im gesamten deutschsprachigen Raum die Spitze der Charts aufmischen sollte: Neben dem Titelsong „CIAO!“, im Original „Live is Life“ von Opus, oder auch der mit Pietro Lombardi aufgenommenen Hitsingle „Ci sarai (Irgendwie)“, vereint das #1-Album insgesamt 15 Favoriten des Sängers – von Sarah Connor und Helene Fischer („Basta! Basta!“) bis hin zu Udo Lindenberg und Wolfang Petry. Dazu gibt’s drei Originalkompositionen auf dem Album zu hören.

Sein Vater Bruno Zarrella, der auf der erweiterten Gold-Edition als Special Guest am Mikrofon glänzen darf, hat seinem Sohn Giovanni nicht nur die Liebe zur Musik, sondern auch einen großen Traum in die Wiege gelegt: Die Vision, als Musiker auf den größten Bühnen zu stehen, die Menschen mit Liedern zu begeistern, sie zumindest für den Moment dem Alltag zu entreißen – die hatte vor dem Junior schon der Papa gehabt. Zarrella Jr. verwirklichte diesen Traum bekanntermaßen schon ab Ende 2001 mit der Gruppe Bro’Sis. Bis zum Jahr 2006 sollte die Band über vier Millionen Tonträger verkaufen; dazu gab’s jede Menge Gold- und Platinauszeichnungen und reihenweise Awards.

Mit dem Rückenwind dieser Erfolge gestartet, hat der seit 2005 mit Jana Ina Verheiratete in den letzten gut fünfzehn Jahren zwar auch in vielen anderen Bereichen geglänzt – als Moderator, Gast-Schauspieler, Synchronsprecher und Social-Media-Größe, nicht zuletzt auch als Tänzer und begnadeter Fußballer –, doch er kehrte in regelmäßigen Abständen zur Musik zurück und verzeichnete auch als Solomusiker zuletzt immer größere Erfolge. Im Sommer 2019 begann schließlich mit seinem Popschlager-Solodebüt eine der größten Erfolgsgeschichten der letzten Jahre: „La vita è bella“ stieg im Juli 2019 von 0 Platz 2 der Offiziellen Deutschen Albumcharts und die Top-10 in Österreich und der Schweiz ein. Mit der Gold-Edition des Debüts gelang ihm dann im Januar 2020 der Re-Entry auf #2 in Deutschland – insgesamt waren’s schließlich ganze 82 Wochen in den deutschen Top-100. Das Album wurde mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet. Tatsächlich sollte sein zweites Album „CIAO!“ sogar noch erfolgreicher werden: Aus dem Stand Platz 1 in Österreich und Deutschland, dazu Platz 2 in der Schweiz.

Cover- und Textquelle: TELAMO

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: