Das Warten hat ein Ende. Marie Vell präsentiert ihr schon langersehntes Album „Nein, ich bereue nichts (Non, je ne regrete rien)“.

Doch blicken wir zunächst zurück auf die beindruckende Karriere dieser Ausnahmekünstlerin. Schon mit jungen sechzehn Jahren verließ Marie Vell ihre Heimatstadt Karlsruhe, um ihren Traum, den einer professionellen Tänzerin, nachzugehen. Sie blieb nicht lange unentdeckt und ergatterte viele große Jobs als Model, Tänzerin und auch Schauspielerin; sie tanzte und spielte sich in die Herzen des Publikums an der Seite von Pierre Brice bei den Karl May Festspielen und schaffte es sogar auf den Titel des Hochglanzmagazins BUNTE. Im Jahre 1974 verließ sie mit ihrem Ehemann schließlich Europa und begann in Kanada ihr nächstes Abenteuer auf der Showbühne. Ihr Mann eröffnete ein Show-Theater. Aber nicht irgendein Show-Theater: „Es war das tollste, was man je an der Westküste gesehen hat. Bei uns traten auch Stars aus Los Angeles auf; soweit hat es sich rumgesprochen! Es war einfach etwas komplett Neues, etwas, das es so in dieser Form noch nicht gab. Dort bin ich damals auch als Tänzerin aufgetreten.“

Trotz des Glamours, den Marie Vell von jungen Jahren an begleitet hat, ist sie bodenständig geblieben. Sie unterstützt mit Hingabe als Botschafterin das Kinderhilfswerk „Inter-National Children Help e.V.“ und spendet regelmäßig für Tierheime in Not. Nach dem plötzlichen Tod ihres ersten Mannes stand Marie Vell selbst ihren Mann. Es zog sie in die Sonne, zurück nach Europa. Auf Mallorca führte sie erfolgreich jahrelang eines der ersten Boutique-Hotels – parallel hierzu verlor sie nie den Blick auf die Musik und veröffentlichte viele erfolgreiche Singles und Alben.

Marie Vell wollte nach ihren Erfolgen jede Form von Stillstand vermeiden. „Und die Suche nach neuen musikalischen Ausdrucksformen hat sich gelohnt. Mir war es es nun wichtiger denn je, mich nicht nur auf ein Musikgenre zu begrenzen. Musik ist Emotion und so findet man auf dem neuen Album die Genres Chanson, Musical, Jazz und auch Schlager. Mein persönliches Highlight ist  Je ne regrete ríen von Edith Piaf.

Der Titel musste unbedingt aufs Album.“, verrät Marie Vell. Und in der Tat: Der Song versprüht vom ersten Ton an Gänsehautfeeling und ist ein unbestrittener Höhepunkt des Albums. „Geborgen“ ist mit seinem Tiefgang und seiner Emotionalität wohl einer der ergreifendsten Titel der bisherigen musikalischen Laufbahn der Sängerin. „Wenn ich diesen Song singe, kommen die Erinnerungen hoch an die Zeit mit meinem zweiten verstorbenen Ehemann.“, so Marie Vell. 

Lust, die Tanzfläche zu stürmen, kommt bei „Ich bin wieder da, da, da“ auf. Das musikalisch Besondere an der Single ist – neben dem tollen Arrangement – der flotte Tanzrhythmus, der emotional und gleichzeitig voller Power strahlt. Mit dem unverkennbaren Timbre der Stimme von Marie Vell ist dieser Discofox-Song der glamourösen Sängerin wie auf den Leib geschrieben, was sicherlich nicht zuletzt daran liegt, dass der Text aus Marie Vells eigener Feder stammt.

Hans, Du hast mein Herz gestohlen“ von einem ihrer der musikalischen Vorbilder – Hanne Haller gehört zu einer der weiteren Glanzstücke des Albums. „Es ist schon eine große Kunst, einen traurigen Gemütszustand lustig zu verpacken, das konnte kaum eine so genial wie Hanne Haller!“. Sinnlich geht es mit dem englischen Titel „Don´t it Make my Brown“ weiter – schnell kommt das Feeling auf, in einer New Yorker Bar bei einem Cosmopolitan zu sitzen. Eine Hommage an Audrey Hepburn setzt Marie Vell mit ihrer Interpretation von „Moon River“. Und seien wir doch ehrlich, wer muss bei diesem zeitlos-schönem Song nicht an die reizende „Miss Dolittle“ aus Frühstück bei Tiffany denken?

Marie Vells Musik ist wie eine Einladung zur musikalischen Entdeckungsreise durch ihren bisherigen Erfahrungsschatz und ein Einblick in ihre ganz persönliche Schatztruhe ihrer Lieblingssongs, gesammelt auf einem Album – gesungen in vier Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch und Deutsch.

So stark, so faszinierend, so kosmopolitisch – Marie Vell.

Fazit:
Das Album zeigt Marie Vell in all ihren Facetten, sowohl in ihrer Songauswahl als auch in deren Interpretationen. Sie spielt dabei ihr ganzes Talent aus; inhaltlich sind die Songs dabei stets der Liebe und dem Leben zugewandt. So überzeugen die 20 Songs voller stimmlicher Qualität und spannen den musikalischen Bogen von rhythmischen Titeln bis hin zum tiefen romantischen Gefühl. Und eine Botschaft wird dem Hörer unweigerlich mit auf den Weg gegeben: Das Leben hat seine Höhen und seine Tiefen, wichtig ist, dass man nicht mit sich hadert, sondern das Leben als große Herausforderung akzeptiert. In diesem Sinne: „Nein, ich bereue nichts (Non, je ne regrete rien) “.

Das Album „Nein, ich bereue nichts…Non, je ne regrete rien“ von Marie Vell mit 20 Titeln erscheint am 28.05.2021.

Besuchen Sie Marie Vell auf ihrer Homepage http://www.marievell.com

und auf Facebook https://www.facebook.com/marievellofficial/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: