Das Exklusivinterview mit Dana Pelizaeus

Mit sechs Jahren stand sie schon etliche Male auf der Bühne. Kein Wunder. Ihr Papa ist selber ein erfolgreicher Musikproduzent, wusste ihr Talent einzusetzen. Das Abitur absolvierte Dana mit 18 an der Goetheschule in Essen. Danach war sie für zwölf Monate als Au Pair in den USA. Ihr Bachelor-Studium schloss sie 2016 mit Bravour ab.

Dana war vor einigen Tagen zu einem exklusiven Interview bei Gabis-Schlager.Club, das ihr euch hier anschauen könnt:

Währenddessen war sie vier Jahre lang Mitglied in der Mädchengruppe 3st, tourte durch die Lande und nahm dabei ein Album („Ende gut alles gut“) auf. Als Solistin ging es aber weiter. Es folgte ein Auftritt in der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ bei Stefan Mross mit dem Titel „Mir fliegen die Wolken weg“ . Ende 2018 wurde ihr Solo-Album „Premium Single“ (BRM) mit insgesamt 20 Titeln veröffentlicht.

Bei der Entstehung des Albums halfen als Arrangeure Gerd Lehmkuhl (er produzierte megaerfolgreich die Hermes House Band mit „Country Roads“ und „Que sera“), Thorsten Schotten (bekam als Produzent Platin in Frankreich für ein Album von „Chico & the Gypsies“) und Charlie Schade (arbeitete schon mit David Knopfler, Andrea Berg, Flippers).

Zuschauer von RTL 2 konnten die Essenerin zudem in einer Hauptrolle im Abendprogramm sehen. Der Sender nahm mit der kessen Sängerin eine Serie mit mehreren Folgen auf, die 2019 gesendet wurde.

2018 moderierte sie in Köln beim Cologne Pride (Christopher Street Day) auf der Hauptbühne am Heumarkt. Der CSD lockt in der Regel eine Million Menschen an den Rhein. Im letzten Jahr gelang ihr mit der Single-Auskopplung „Ein guter Plan“ (BRM) ein großer Wurf. Der Titel platzierte sich zehn Wochen in den Radiocharts Deutschland konservativ Pop (Schlager-Charts) in den Top 50, kletterte bis auf Platz 19 in bester Gesellschaft von Andrea Berg, Maite Kelly oder Roland Kaiser.

Mit „Sag mir wie“ katapultierte sich Dana Pelizaeus gleich nach dem Start im April in die Airplay Charts (Pop konservativ). Sie enterte die Top 100 erstaunlicherweise ein halbes Jahr lang, schob sich auch in die DDP-Schlager-Charts und gehörte zu den erfolgreichen Musik-Downloads von Amazon.

In der Zwischenzeit hat die junge Lady aus dem Herzen des Ruhrgebietes neue Titel im Studio aufgenommen. Der neue für den heißen Herbst 2020 heißt „Dreh dich“ – und der hat wieder das Zeug, zahlreiche Radiosender zu überzeugen und Tanzflächen zu füllen. Vorsicht beim Hinhören: Ohrwurm!

Textquelle: Dana Pelizaeus

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: