Celina Music im exklusiven Interview bei Gabis-Schlager.Club

Celina Fabritzius wurde im Jahr 2000 in Würselen geboren.

Derzeit lebt sie in Kohlscheid und verfolgt den Traum ihr Hobby zum Beruf zu machen.

Singen war schon immer eine Leidenschaft in Celinas Leben, aber es war ein schwieriger Schritt für sie sich dem Publikum zu stellen.

In der Schule begann sie im Chor mitzusingen und begeisterte sich schnell dafür am Mikrofon zu stehen.

Nachdem sie dann auch Gesangsunterricht bekam, wagte sie den Schritt am 10.3.2016 bei der Euregio in Aachen an einem Talentwettbewerb teilzunehmen und das Publikum von sich zu überzeugen.

Für sie war dies die erste tolle Erfahrung und es folgten weitere Auftritte in der Schule, auf Hochzeiten oder auf Veranstaltungen um Stimmung in den Saal zu bringen.

Hier könnt ihr das komplette Interview anschauen und Celina mal von einer anderen Seite kennenlernen:

Wer beim Betrachten des Covers denkt – „Augenblick mal! Kommt mir bekannt vor!“ – liegt gar nicht mal so falsch. Denn die aus dem Rheinland stammende Künstlerin Celina sorgte bereits in 2019 mit ihrem letzten Titel „Augenblick“ für Aufsehen in der Schlagerszene.

Noch im Sommer letzten Jahres zeigte die sympathische Sängerin in der ARD bei „Immer wieder sonntags“, dass sie keineswegs die großen Bühnen nebst Medien scheut. Fortan war Celina, selbst bei großen Künstlerkollegen und Kolleginnen mit ihrem Erfolgstitel in aller Munde.

Doch nun hieß es für Produzent Hans Haas (FoxTon Music) mit seiner eigenen Produktion in Konkurrenz zu treten, schließlich wurde das Ziel hochgesteckt, nämlich am Erfolg des „Augenblicks“ anzuknüpfen. Dass sich Produzent und Künstlerin musikalisch auf Augenhöhe begegnen, zeigt nunmehr die brandaktuelle Single „Wenn ich tanzen will“.

Nachdem Hans Haas auch den 3.Song von Celina Top produziert hat, hieß es erst einmal ihn wirken zu lassen.

Am 13.3.2020 wurde dieser veröffentlicht und 1 Woche später wurde die Branche jäh gestoppt. Trotz der schwierigen Corona Zeit lief der Song überall rauf und runter und landete sogar in den Airplay Charts für ganze 7 Wochen.

Jetzt hieß es nachlegen, und zwar mit einem Remix.

Hierzu konnten die 3 DJs der Pottblagen vollends von ihrer großartigen Arbeit überzeugen.

Marco Kampmann, Jörg Backhaus und Oliver Wilhelm produzierten den Song rund um die Vocals neu und das Ergebnis kann sich wahrlich sehen und hören lassen.

Klickt euch rein in die bislang erschienenen Musikvideos:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: